Customer Reviews


8 Reviews
5 star:
 (8)
4 star:    (0)
3 star:    (0)
2 star:    (0)
1 star:    (0)
 
 
 
 
 
Average Customer Review
Share your thoughts with other customers
Create your own review
 
 
Most Helpful First | Newest First

7 of 7 people found the following review helpful
5.0 out of 5 stars Excellent history., 27 April 1997
By A Customer
This review is from: History of Fascism 1914 - 1945 (Paperback)
(The numerical rating above is a default setting of
Amazon's. This reviewer does not employ numerical
ratings.)

"Fascism" has been a term so abused by careless
application as to render it meaningless.

Payne restores the term's usefulness first by
carefully defining the phenomenon, then tracing its
roots in the disrupted and blood-soaked soil of
World War I. By delineating the distinctions
between the various "authoritarian nationalisms" he
is able to develop a typological description that
illuminates the distinctive characteristics of
fascism and shows it to be a phenomenon of a
particular time and space, growing out of specific
social, political, and economic preconditions.

The author examines the similarities and differences
of the various national movements, with an especially
valuable analysis of the rise of Nazism; discusses
the rise of variants in other countries such as
Spain and Romania, and assesses the minor movements
in Scandanavia and elsewhere.

Considering Neofascism and the authoritarian
nationalisms of today, Payne reassuringly dismisses
any likelihood of resurgence in the West but is
concerned by the potential of trouble from the East,
especially when fueled by religious fundamentalism.
Admirably readable; highly recommended.
Help other customers find the most helpful reviews 
Was this review helpful to you? Yes No


4 of 4 people found the following review helpful
5.0 out of 5 stars an unsurpassed classic, 2 Dec 2008
By 
This review is from: History of Fascism 1914 - 1945 (Paperback)
Stanley Payne is the doyen of fascist studies in America; as such, he definitely knows his trade. His 'History of Fascism' is widely considered by other experts in the field to be the standard and best reference for anyone looking to understand the phenomenon in question.

Two aspects of this book are definitely worth reading and noticing: the first is Payne's tripartite typology of the non-democratic right, which distinguishes between 'fascism', 'authoritarian conservatism' and 'radical right', and has significant heuristic value. The other one is his 'retrodictive theory of fascism'.

The book deals with a wide array of topics, ranging from the cultural crisis of fin de siecle and the rise of authoritarianism in pre-war Europe, fascist movements in European countries, to theories of fascism.

That said, the books was published in 1995, so it doesn't take stock of some newer developments in the field of fascist studies, for instance the groundbreaking work of Roger Griffin which, in 1995, was only begun.

Nevertheless, for the ordinary layman or an ardent member of the academia, this is an invaluable source of knowledge, mercifully remote from the more primitive works that flood the popular market.
Help other customers find the most helpful reviews 
Was this review helpful to you? Yes No


1 of 1 people found the following review helpful
5.0 out of 5 stars Stiff Right Arms, 17 Feb 2012
By 
Dr. Delvis Memphistopheles "FIST" (London) - See all my reviews
(TOP 100 REVIEWER)    (VINE VOICE)   
Verified Purchase(What is this?)
A devastating insightful book, as the author allows the history of the epoch to breathe and then speak in its many tongues, then finally with a dose of electric he brings history alive. Tracing the various flows, rivulets and streams of thought, that all eventually flowed into the great surging tide of fascism, the book is a triumph of the will.

Anti-Semitism, only gradually emerged as a defining factor later on, as Fascism built on various nationalistic layers, to become a pan European movement, based on mystical notions of superiority derived from the pillars of science, religion and nationalist identity all relating to power and strength. Germany provided the Aryan fiction.

A dis-avowedly masculine movement, promoting muscles and strength it aimed to halt industrialisation, place woman back into the home and induce virility, so much so its aesthetic appeared hyper gay, as it gathered all those who were dis satisfied with the modern world to change it. However ironically, instead it promulgated it, to enhance its speed of change, to create an expansion into its next door neighbour. Reminiscing about the old world of certainties and order is one of its rushing currents, ass it moved the social world away from feudalism whilst still carrying male authoritarianism within.

Fascism, as the author highlights was brimming with contradictions in policy, belief and attitude. Nationalistic, it promoted brotherhoods of Aryans in its German guise. Anti Semitic due to German influence, the others apart from Rumania were ambivalent, as only the Iron Guard had a huge belief in their divine right to kill Jews. Fascism arose as much from the collapse of belief in Communism to usher in the mystical future, as it did from staving it off.

If it had won it would have enveloped itself in a Civil War of fascists, as all these contradictions between right and left lying within, the socialist and the feudal hierarchical wings were bound together by a common aim of unity and expanding. A major tension of the era, as each needed to move into somewhere near to satiate these contradictions. Fascism needed war to bind people together and create a sense of solidarity. Without it all the class tensions tumbled into view.

This mixture between elitism and socialism forever contained combustible elements that could only, be satisfied through conflict, otherwise it would all wither on the vine into fragmentation. See Spain and Portugal for countries that atrophied under Fascist Rule, or study Greece in the 1970's or any South American republic during that era to see the boredom that fascism promoted. Worse than the Soviets, as nothing artistic of any note was plucked within these infantilised states.

Fascism builds upon elements of religion, linked to science, especially eugenics and degeneration then harnessed this to self belief and paranoia about Russia, whilst also creating layers of oppression to land upon the individual who thought differently to eradicate all traces of the self and individuality.

Heidegger, Nietzsche, Stirner and many components of existentialism were used by National Socialists in a paradoxical belief to liberate the individual, but instead what emerged, were batons of tyranny, all based on the uber father wanting to colonise his son. Authoritarianism won out during war time, as the creed was ultimately based on the patriarch having the right to thrash his son into submission.

This book looks at the madness that occurred in the various European nations as industrialisation from the 1870's onward grew apace, and tore up the old certainties of feudalism. Fascism aimed to replace the new socialist brotherhood of man with a new version of....socialism. Except of course this did not include; Jews, Gypsies, homosexuals, deviants etc etc as the German brand became increasingly dominant.

The German form of fascism began to supersede all others, as it expanded militarily and this book explores why, and how, as it swamped France, a country that invented nationalism. France became enveloped within Aryan mysticism and so it became prepared to see itself severed into three in the name of Fascism. A very powerful ideology, that has been buried by history, is hereby exhumed and placed deftly on the autopsy table, then spliced.

The viewing is both fascinating and disturbing, but well worth the dissection if you can put your hand over the noxious smell.
Help other customers find the most helpful reviews 
Was this review helpful to you? Yes No


1 of 1 people found the following review helpful
5.0 out of 5 stars German language review, 21 Oct 2007
Paynes umfangreiches Buch ist fraglos die bisher bedeutendste monographische Darstellung der verschiedenen Spielarten des klassischen Faschismus der Zwischenkriegszeit und ein Meilenstein in der vergleichenden Zeitgeschichtsschreibung generell. Es liefert nicht nur detaillierte Darstellungen des Aufstiegs und Niedergangs der wichtigsten europäischen Faschismen bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges (Italien, Deutschland, Österreich, Spanien, Ungarn und Rumänien, S. 7l-289) sowie einen prägnanten Überblick über die Entwicklung der kleineren klassisch faschistischen Parteien in- und außerhalb Europas (Japan, China, Südafrika, Lateinamerika, USA, S. 290-354). Einleitend stellt der Autor ebenfalls eine erhellende Typologie des rechten antidemokratischen politischen Spektrums des Zwischenkriegseuropas vor (S. 3-19) und skizziert facettenreich den spezifischen sozialen, kulturellen und politischen Hintergrund des Aufkommens protofaschistischen Denkens um die Jahrhundertwende sowie die Entstehung von organisiertem Faschismus als ein Ergebnis des Ersten Weltkrieges (S.23-79). Zudem faßt ein kürzerer, zweiter Teil, "Interpretation" (S. 441-495), den heutigen Stand in der Faschismusforschung, insbesondere in bezug auf die Beziehung von Faschismus zu Modernisierungsprozessen, die im Laufe der Jahrzehnte entwickelten verschiedenartigen Konzeptionalisierungen und kausalen Erklärungen, zusammen und stellt kurz Paynes "retrodiktive Theorie des Faschismus" vor. In einem Epilog überfliegt der Autor abschließend die Entwicklung des deutschen, italienischen und französischen Neofaschismus und bespricht kurz einige Spielarten von heutigem afrikanischen, japanischen, mittelöstlichen, indischen und russischen Ultranationalismus (S. 469-520). Payne kommt zu dem Schluß, daß zwar "der spezifische historische Faschismus niemals wiedererschaffen werden kann. Jedoch wäre es möglich, daß wir am Ende des Zwanzigsten Jahrhunderts Zeugen eines Aufstiegs neuer und teilweise ähnlicher Formen von autoritärem Nationalismus, insbesondere in Osteuropa, Afrika und Asien, werden". (S. 520). Wie anschließend noch einmal in der über fünfzigseitigen Bibliographie deutlich wird, stellt dieses Buch die eindrucksvolle Bilanz der jahrzehntelangen Studien eines der bedeutendsten Faschismustheoretiker und Erforschers des südeuropäischen Faschismus dar. Der Leser verfügt damit über "eine Art Enzyklopädie des Faschismus" (A. James Gregor), die noch lange die wissenschaftliche Diskussion entscheidend mitbestimmen wird.
Trotzdem Payne alle wichtigen Aspekte von Faschismus und seiner bisherigen Historiographie erschöpfend bespricht, erscheinen einige seiner Ausführungen insofern nicht voll befriedigend, als deren Interdisziplinarität, Umsicht und Vielseitigkeit teilweise mit einem Mangel an Konkretheit, Präzision und Falsifizierbarkeit erkauft werden. Ein Beispiel ist Paynes knappe, jedoch umfassende "retrodiktive Faschismustheorie". Der Autor listet zwar offenbar lückenlos sämtliche kulturellen, politischen, sozialen, ökonomischen und internationalen Faktoren, die Faschismus begünstigen, auf (S.489). Allerdings hätte die Theorie noch an Informationsgehalt gewonnen, wenn notwendige und ausreichende Bedingungen hierarchisiert, gemäß ihrer funktionalen Äquivalenz klassifiziert und in einem explanatorischen Schema synthetisiert worden wären.
An anderer Stelle hat der Autor die zuvor schon in seiner kurzen, früheren richtungsweisenden Monographie "Fascism: Comparison and Definition"(l980) entwickelte Checkliste zur Identifizierung von Faschismus um eine kürzere Definition ergänzt. Faschismus ist demnach "eine auf nationale Wiedergeburt zielende Form von revolutionärem Ultranationalismus, die sich auf eine primär vitalistische Philosophie stützt, durch extremen Elitismus, Massenmoblisierung und das Führerprinzip strukturiert wird, Gewalt sowohl als ein Ziel als auch als ein Mittel positiv bewertet und dazu tendiert Krieg und/oder militärische Tugenden zu normativieren (to normatize)" (S.14). Damit scheint der Autor teilweise einem Ansatz des von ihm häufig affirmativ zitierten britischen Faschismustheoretiker Roger Griffin zu folgen (was in einer Fußnote hätte bemerkt werden können). Obwohl diese Definition die wichtigsten Charakteristika von Faschismus beispielhaft komprimiert, wäre eine ergänzende, explizit definierte Taxonomie betreffs solcher Ultranationalismen, die nicht alle, jedoch einige wesentliche der aufgeführten Kriterien erfüllen, zu begrüßen gewesen. In diesem Falle hätte, zusätzlich zu den klassfikatorischen Schemata für das rechte Zwischenkriegsspektrum und die faschistischen Regime, eine weitere nomothetische Typologie von Prä-, Proto, Semi-, Krypto-, Quasi-, Post- und/oder ParaFaschismen beziehungsweise von ideologischen Hybriden entwickelt werden können. Dies hätte zum Beispiel Paynes Betrachtungen zu Neofaschismus mehr Klarheit verliehen. So bleiben seine Einschätzungen von nicht-neonazistischem Nachkriegsrechtsextremismus, unter anderem der französischen "nouvelle droite" (S. 510) oder von Saddam Husseins Regime (S. 516-517), stellenweise vage.
Unverständlich ist, daß Payne an einer Stelle ausdrücklich eine scharfe Trennlinie zwischen Variationen von rechtem (rightist) Autoritarismus einerseits und Faschismus andererseits zieht (S. 18). Wenn Payne dabei "rightist" als Synonym für "konservativ" versteht, wäre seine Zwischenkriegskategorie "Conservative Right" eine Tautologie. Wenn er auf der anderen Seite die quasi-linken (leftist) Elemente in der faschistischen Ideologie, wie Kollektivismus und Pseudosozialismus, im Auge hat, so wäre darauf zu verweisen, daß beispielsweise russischer Konservatismus spätestens seit dem Aufkommen des Slawophilentums ebenfalls derartige scheinbar "linken" Züge trägt. (Die Konstruktion "linker Konservatismus" wiederum ist - zumindest außerhalb eines wohlfahrtsstaatlichen Kontexts - ein contradictio in adjecto.) Faschismus sollte als eine spezielle Form von Rechtextremismus konzipiert werden, wie unter anderem die von Payne beschriebenen häufigen Allianzen zwischen faschistischen und anderen antidemokratischen rechten Gruppierungen und deren gelegentliche Verschmelzung zu indizieren scheinen.
Insbesondere aus deutscher Sicht schließlich ist zu kritisieren, daß Payne seine Beschreibung und Interpretation des Holocaust auf weniger als drei Seiten beschränkt (S. 380-382). Zwar könnte der Autor auf die in seinen Fußnoten aufgeführte umfangreiche Sekundärliteratur verweisen. Es wäre jedoch auch aus faschismustheoretischer Sicht sinnvoll gewesen, hier mehr Raum zu opfern. Das, wie Payne selbst andeutet, enorme militärische und andere Ressourcen verschlingende Vernichtungsprogramm stellt eine schauerlich klare Illustration dafür dar, welche Bedeutung Ideologie für das einzige voll entwickelte faschistische Regime bis in die letzten Tagen seiner Existenz hatte.
Help other customers find the most helpful reviews 
Was this review helpful to you? Yes No


5.0 out of 5 stars for a student, 16 Mar 2011
for a history student it is a really good book. provides an in depth look into the causes and the regime of fascist regimes. exactly as described!
Help other customers find the most helpful reviews 
Was this review helpful to you? Yes No


5.0 out of 5 stars A History of Fascism, 1914 - 45, 10 Mar 2011
Excellent study on a complicated subject. The writer quotes Angelo Tasca: "To define fascism is to write its history." That's really how complex it is. The writer gives a very thorough, objective history of all forms of fascism in Europe and beyond. This is a must read for anyone seeking to understand what led to fascism in various countries and to compare with certain elements that are evident in parts of the world today. The reader is left with a clear understanding of a concept that can't be defined in one simple paragraph. After reading this book, one will actually understand what one is saying when one chooses to label a political opponent a "fascist." All kidding aside, it's fascinating to read about something that can be described as the "dictatorship of the center." Highly recommended!
Help other customers find the most helpful reviews 
Was this review helpful to you? Yes No


5.0 out of 5 stars German language review, 21 Oct 2007
This review is from: History of Fascism 1914 - 1945 (Paperback)
Paynes umfangreiches Buch ist fraglos die bisher bedeutendste monographische Darstellung der verschiedenen Spielarten des klassischen Faschismus der Zwischenkriegszeit und ein Meilenstein in der vergleichenden Zeitgeschichtsschreibung generell. Es liefert nicht nur detaillierte Darstellungen des Aufstiegs und Niedergangs der wichtigsten europäischen Faschismen bis zum Ende des Zweiten Weltkrieges (Italien, Deutschland, Österreich, Spanien, Ungarn und Rumänien, S. 7l-289) sowie einen prägnanten Überblick über die Entwicklung der kleineren klassisch faschistischen Parteien in- und außerhalb Europas (Japan, China, Südafrika, Lateinamerika, USA, S. 290-354). Einleitend stellt der Autor ebenfalls eine erhellende Typologie des rechten antidemokratischen politischen Spektrums des Zwischenkriegseuropas vor (S. 3-19) und skizziert facettenreich den spezifischen sozialen, kulturellen und politischen Hintergrund des Aufkommens protofaschistischen Denkens um die Jahrhundertwende sowie die Entstehung von organisiertem Faschismus als ein Ergebnis des Ersten Weltkrieges (S.23-79). Zudem faßt ein kürzerer, zweiter Teil, "Interpretation" (S. 441-495), den heutigen Stand in der Faschismusforschung, insbesondere in bezug auf die Beziehung von Faschismus zu Modernisierungsprozessen, die im Laufe der Jahrzehnte entwickelten verschiedenartigen Konzeptionalisierungen und kausalen Erklärungen, zusammen und stellt kurz Paynes "retrodiktive Theorie des Faschismus" vor. In einem Epilog überfliegt der Autor abschließend die Entwicklung des deutschen, italienischen und französischen Neofaschismus und bespricht kurz einige Spielarten von heutigem afrikanischen, japanischen, mittelöstlichen, indischen und russischen Ultranationalismus (S. 469-520). Payne kommt zu dem Schluß, daß zwar "der spezifische historische Faschismus niemals wiedererschaffen werden kann. Jedoch wäre es möglich, daß wir am Ende des Zwanzigsten Jahrhunderts Zeugen eines Aufstiegs neuer und teilweise ähnlicher Formen von autoritärem Nationalismus, insbesondere in Osteuropa, Afrika und Asien, werden". (S. 520). Wie anschließend noch einmal in der über fünfzigseitigen Bibliographie deutlich wird, stellt dieses Buch die eindrucksvolle Bilanz der jahrzehntelangen Studien eines der bedeutendsten Faschismustheoretiker und Erforschers des südeuropäischen Faschismus dar. Der Leser verfügt damit über "eine Art Enzyklopädie des Faschismus" (A. James Gregor), die noch lange die wissenschaftliche Diskussion entscheidend mitbestimmen wird.
Trotzdem Payne alle wichtigen Aspekte von Faschismus und seiner bisherigen Historiographie erschöpfend bespricht, erscheinen einige seiner Ausführungen insofern nicht voll befriedigend, als deren Interdisziplinarität, Umsicht und Vielseitigkeit teilweise mit einem Mangel an Konkretheit, Präzision und Falsifizierbarkeit erkauft werden. Ein Beispiel ist Paynes knappe, jedoch umfassende "retrodiktive Faschismustheorie". Der Autor listet zwar offenbar lückenlos sämtliche kulturellen, politischen, sozialen, ökonomischen und internationalen Faktoren, die Faschismus begünstigen, auf (S.489). Allerdings hätte die Theorie noch an Informationsgehalt gewonnen, wenn notwendige und ausreichende Bedingungen hierarchisiert, gemäß ihrer funktionalen Äquivalenz klassifiziert und in einem explanatorischen Schema synthetisiert worden wären.
An anderer Stelle hat der Autor die zuvor schon in seiner kurzen, früheren richtungsweisenden Monographie "Fascism: Comparison and Definition"(l980) entwickelte Checkliste zur Identifizierung von Faschismus um eine kürzere Definition ergänzt. Faschismus ist demnach "eine auf nationale Wiedergeburt zielende Form von revolutionärem Ultranationalismus, die sich auf eine primär vitalistische Philosophie stützt, durch extremen Elitismus, Massenmoblisierung und das Führerprinzip strukturiert wird, Gewalt sowohl als ein Ziel als auch als ein Mittel positiv bewertet und dazu tendiert Krieg und/oder militärische Tugenden zu normativieren (to normatize)" (S.14). Damit scheint der Autor teilweise einem Ansatz des von ihm häufig affirmativ zitierten britischen Faschismustheoretiker Roger Griffin zu folgen (was in einer Fußnote hätte bemerkt werden können). Obwohl diese Definition die wichtigsten Charakteristika von Faschismus beispielhaft komprimiert, wäre eine ergänzende, explizit definierte Taxonomie betreffs solcher Ultranationalismen, die nicht alle, jedoch einige wesentliche der aufgeführten Kriterien erfüllen, zu begrüßen gewesen. In diesem Falle hätte, zusätzlich zu den klassfikatorischen Schemata für das rechte Zwischenkriegsspektrum und die faschistischen Regime, eine weitere nomothetische Typologie von Prä-, Proto, Semi-, Krypto-, Quasi-, Post- und/oder ParaFaschismen beziehungsweise von ideologischen Hybriden entwickelt werden können. Dies hätte zum Beispiel Paynes Betrachtungen zu Neofaschismus mehr Klarheit verliehen. So bleiben seine Einschätzungen von nicht-neonazistischem Nachkriegsrechtsextremismus, unter anderem der französischen "nouvelle droite" (S. 510) oder von Saddam Husseins Regime (S. 516-517), stellenweise vage.
Unverständlich ist, daß Payne an einer Stelle ausdrücklich eine scharfe Trennlinie zwischen Variationen von rechtem (rightist) Autoritarismus einerseits und Faschismus andererseits zieht (S. 18). Wenn Payne dabei "rightist" als Synonym für "konservativ" versteht, wäre seine Zwischenkriegskategorie "Conservative Right" eine Tautologie. Wenn er auf der anderen Seite die quasi-linken (leftist) Elemente in der faschistischen Ideologie, wie Kollektivismus und Pseudosozialismus, im Auge hat, so wäre darauf zu verweisen, daß beispielsweise russischer Konservatismus spätestens seit dem Aufkommen des Slawophilentums ebenfalls derartige scheinbar "linken" Züge trägt. (Die Konstruktion "linker Konservatismus" wiederum ist - zumindest außerhalb eines wohlfahrtsstaatlichen Kontexts - ein contradictio in adjecto.) Faschismus sollte als eine spezielle Form von Rechtextremismus konzipiert werden, wie unter anderem die von Payne beschriebenen häufigen Allianzen zwischen faschistischen und anderen antidemokratischen rechten Gruppierungen und deren gelegentliche Verschmelzung zu indizieren scheinen.
Insbesondere aus deutscher Sicht schließlich ist zu kritisieren, daß Payne seine Beschreibung und Interpretation des Holocaust auf weniger als drei Seiten beschränkt (S. 380-382). Zwar könnte der Autor auf die in seinen Fußnoten aufgeführte umfangreiche Sekundärliteratur verweisen. Es wäre jedoch auch aus faschismustheoretischer Sicht sinnvoll gewesen, hier mehr Raum zu opfern. Das, wie Payne selbst andeutet, enorme militärische und andere Ressourcen verschlingende Vernichtungsprogramm stellt eine schauerlich klare Illustration dafür dar, welche Bedeutung Ideologie für das einzige voll entwickelte faschistische Regime bis in die letzten Tagen seiner Existenz hatte.
Help other customers find the most helpful reviews 
Was this review helpful to you? Yes No


5.0 out of 5 stars At last - a clear and concise survey of what facism means, 12 Oct 2007
This book not only surveys variations of fascism throughout the world, it ranks them (broadly speaking) into groupings based upon the extent of their political impact.
Where Stanley Payne is outstanding is his ability to relate clearly why quite a lot of people were attracted fascist-type movements. He avoids resorting to obscure sociological terminology that only serves to muddle understanding.
If you only read one book on fascism, this should be it!
Help other customers find the most helpful reviews 
Was this review helpful to you? Yes No


Most Helpful First | Newest First

This product

History of Fascism 1914 - 1945
History of Fascism 1914 - 1945 by Stanley G. Payne (Paperback - Aug 1996)
14.95
Usually dispatched within 1 to 3 weeks
Add to basket Add to wishlist
Only search this product's reviews